Paraguay, Banken, Kooperativen und Zinsen 2019

Investoren Ratgeber Paraguay - Edition Gold

Hohe Zinserträge in Paraguay

Zahlreiche Menschen aus Europa nutzen das immer noch hohe Zinsniveau im Land und legen ihr Geld in Paraguay an. Einen Teil bei den Banken wegen der großen Sicherheit, unter anderem durch einen Einlagensicherungsfonds. Einen meist größeren Teil bei Kooperativen wegen der höheren Zinserträge.

Neben den Menschen, die tatsächlich in Paraguay leben möchten, gibt es noch viele mehr, die Paraguay in erster Linie als sicheren Hafen für ihr Geld sehen. Weit weg von möglichen Problemen der Eurozone sind die Ersparnisse nicht nur relativ sicher, sondern wachsen sogar. Dies ist möglich durch einen Zinssatz, der höher liegt als die Inflationsrate, etwas, wovon man im Euro-Land nur träumen kann.

Das klingt nach einer guten Sache. Aber wie genau funktioniert so eine Geldanlage in Paraguay? Was sollte man darüber wissen? Dieser Artikel soll Ihnen die Grundlagen vermitteln, um Banken, Kooperativen und Zinserträge in Paraguay besser zu verstehen.

Banken und Kooperativen. Was ist der Unterschied?

  • Banken

Eine Bank in Paraguay ist sehr ähnlich einer Bank in Europa. Es gibt eine Bankenaufsicht und strenge Regeln, was Geldwäsche angeht. Schon bei Überweisungen ab Euro 1.000,- muß die Herkunft des Geldes klar belegt werden. Damit sind die Banken in Paraguay sogar weit strenger als die Banken der Eurozone. Wie man ein Konto eröffnet und was man dafür benötigt, steht in diesem Artikel  genau beschrieben.

Bei einer Bank können Sie je nach Einlagenhöhe und Bindungsdauer mit bis zu 7,5% Zinsen im Jahr rechnen.

Positiv ist zu bemerken, daß ihre Einlage bei Banken mit einem Einlagensicherungsfonds der Banco Central del Paraguay gegen Ausfall geschützt ist. Dieser funktioniert in etwa gleich wie in Europa und deckt 75 Mindestlöhne pro Person ab; dies entspricht derzeit Gs. 158 Millionen oder etwa Eur 24.000,-. Mit Anstieg des Mindestlohnes im Juli wird dieser Betrag ebenfalls angehoben. Sollen größere Summen veranlagt werden, dann empfiehlt es sich, die Summe auf mehrere Banken aufzuteilen. Auf diese Weise kann man auch mittlere Beträge durch den Sicherungsfonds voll gegen Ausfall absichern.

Von der Kreditwürdigkeit her sind alle Banken in Paraguay zumindest “A-py” (oder besser) geratet, und damit weit besser bewertet als praktisch alle Kooperativen.

  • Kooperativen

Es gibt über 1.000 Kooperativen in Paraguay. Dies hat viel damit zu tun, daß die Verfassung von Paraguay den Kooperativen eine Steuerfreiheit in vielen Bereichen garantiert. So sind etwa alle Geschäfte zwischen Mitgliedern der Kooperative von der IVA (=Umsatzsteuer) befreit. Ein klarer Wettbewerbsvorteil gegenüber Banken, wo der Kunde sehr wohl IVA zu zahlen hat. Bevor man aber bei einer Kooperative Geld anlegen kann, muß man zuerst einmal Mitglied der Kooperative werden. Dieser Vorgang ist ähnlich der Kontoeröffnung bei einer Bank, auch hierfür wird die Cedula von Paraguay benötigt.

Es gibt viele kleine Kooperativen und einige ganz große Cooperativas. Manche sind im Bereich der Landwirtschaft selber als Produzent tätig, andere vergeben ausschließlich Kredite oder finanzieren Ratenkäufe. Alle Kooperativen werden von der INCOOP, dem Instituto Nacional de Cooperativismo, betreut und überwacht. Die Aufsicht über die Kooperativen ist nicht vergleichbar mit der von Banken. Der Aufsichtsrat der INCOOP wird von den Präsidenten der Mitglieder-Kooperativen gebildet und von daher überwacht man sich in weiten Teilen selber.

Nur große Kooperativen haben das Geld und ein genug tragfähiges Geschäftsmodel, daß sie sich von externen Prüfern untersuchen lassen. Diese Ratings der besten Kooperativen des Landes finden wir dann im Bereich “BBB-py“. Also akzeptabel, jedoch geschlossen unter dem Niveau der Banken. Auch haben die Anleger bei Kooperativen keinen Schutz durch einen Einlagensicherungsfonds. Geht eine Kooperative pleite, dann trägt der Anleger das volle Risiko! 

Hohe Zinserträge

Was für Kooperativen spricht, sind die höheren Zinsen im Vergleich zu Banken.
Hier ein Beispiel einer Kooperative aus der Nähe von Asuncion:

*Ahorro a Plazo fijo:

DESDE

HASTA

6 MESES

12 MESES

24 MESES

36 MESES

G. 50.000.000

G. 99.999.999

4%

8,00%

10%

11,00%

G. 100.000.000

G. 299.999.999

5%

8,5%

10,5%

 11,5%

G. 300.000.000

En adelante

6%

9%

11%

12%

Wie man sieht, sind bei 3 Jahren Bindungsdauer bis zu 12% Zinsen im Jahr möglich.

Wenn Sie jetzt überlegen, in Paraguay Geld anzulegen, dann hilft Ihnen unser Ebook “Investoren Ratgeber – Paraguay” sicher weiter. Alle Daten, Zahlen und Rechenbeispiele im Buch sind aktuell und werden Ihnen dabei helfen, die jeweiligen Erträge und Risiken verschiedener Anlagen zu bewerten. Mehr Infos darüber finden sie hier: http://paraguayprofis.com/investoren-ratgeber-paraguay/

 

2 Kommentare zu “Paraguay, Banken, Kooperativen und Zinsen 2019

  1. Inflation Guarani
    Schaut man sich die Währungsrelation Euro-Guarani in den beiden letzten Jahren an,
    also 14.05.2017 u 14.05.2018 gegenüber heute, 13.05.2019 so sind die ernüchternden Inflationsraten des
    Guarani für 1 Jahr 6,2 % und für die beiden letzten Jahre zusammengenommen 16,1 % .
    Da relativieren sich die gebotenen Guarani -Zinsen gehörig.
    Ist das auch importierter brasilianischer Währungsverlust ? Steigen die Preise in PY so sehr ?
    Es verbleibt eigentlich lediglich das Wunder des Zinseszins als Ertrag übrig. Und natürlich der Netto gleich Bruttozinsertrag .

    1. Das Währungsrisiko ist immer dann gegeben, wenn man in Währung A investiert und in Währung B seine Lebenshaltungskosten hat. Das kann in die eine oder die andere Seite ausschlagen. Ein Beispiel dazu ist der Schweizerfranken Kredit den viele Österreicher und Ungarn in den 90ern und frühen 2000ern aufgenommen haben. Wegen der niedrigen Zinsen. Jetzt hat der Franken aber gegenüber damals im Vergleich zum Euro an Wert gewonnen. Für viele ein Verlustgeschäft.

      Die Inflation in Paraguay ist 4% bzw 4,2% gewesen in den beiden Jahren. Inlandsinflation ist was zählt. Gleichzeitig waren Zinsen von 12% durchaus erzielbar – ergibt einen Nettoertrag von 8% im Jahr. Wie sich die Währung entwickelt, ist ein anderes Thema. Als wir vor 10 Jahren gewechselt haben für unser Haus, haben wir 6800-7000 Gs bekommen. Diese Woche mit Kunden waren es Gs 7.050 für den Euro. Also über 10 Jahre gleich geblieben. Dazwischen waren es aber auch schon einmal 5.200 (zwischenzeitlicher Währungsgewinn). Die Entwicklung einer Währung ist immer schwer vorherzusagen – vor allem auch im Vergleich zu was? Fakt ist, daß Paraguay dieses Jahr schon zweimal den Zins gesenkt hat – zuerst Leitzins auf 5% und dann sogar auf 4,75%. Das hat natürlich Auswirkungen auf die Währung. Sinkt der Zins, sinkt auch der Außenwert einer Währung üblicherweise. Die Zentralbank sagt es war notwendig, um die Inlandskonjunktur zu beleben, da die Einkäufe der Brasilianer (und Argentinier) wegen deren Wirtschaftskrise stark zurück gegangen sind.

      Will man das Risiko im Guarani begrenzen, dann kann man auch Anleihen/Konten/Sparverträge in US Dollar abschließen. Dann hat man das Währungsrisiko eben im US Dollar. Damit schließt sich der Kreis – hat man Anlagen in einem Land und seine Ausgaben in einem anderen Land, dann ist ein Währungsrisiko niemals ganz zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.