Staatsbürgerschaft von Paraguay

Reisepaß Paraguay

Daueraufenthalt und Staatsbürgerschaft

Im Jahr 2019 sind schon sehr viele Menschen nach Paraguay gekommen, um die Daueraufenthaltsgenehmigung zu beantragen. Im Vergleich zu praktisch allen anderen Ländern der Welt ist dieser Vorgang relativ einfach und im Extremfall mit nur einem Tag Aufenthalt in Paraguay zu erledigen.

Diese Aufenthaltsgenehmigung plus Cedula (= Personalausweis) berechtigt uns, in Paraguay zu leben, zu arbeiten, ein Geschäft zu eröffnen und auch die unbeschränkte Ein- und Ausreise. Ein wirklich praktisches Dokument, auch für den Fall, daß in Europa einmal etwas sein sollte. Diese Aufenthaltsgenehmigung ist natürlich keine Staatsbürgerschaft! Auch wenn man die Aufenthaltsgenehmigung hat, bleibt man trotzdem Deutscher (oder Österreicher/Schweizer). Die bestehende Staatsbürgerschaft wird dadurch in keiner Weise in Frage gestellt.

Für fast alle Einwanderer ist das eine wirklich praktische Sache. Trotzdem gibt es immer wieder Leute, die sich für die Staatsbürgerschaft und damit auch den Reisepaß von Paraguay interessieren.  Für Menschen aus Deutschland (Österreich/Schweiz) hat eine solche Entscheidung jedoch weitreichende Konsequenzen.

Paraguayer werden

Jeder Deutsche, der die Staatsbürgerschaft von Paraguay annimmt, verliert gleichzeitig seine bestehende Staatsbürgerschaft! Diesen Schritt sollte man auf keinen Fall übereilt oder aus den falschen Motiven heraus unternehmen. Aber machen wir einen Schritt nach dem anderen. Was sind die Anforderungen, um überhaupt Paraguayer werden zu können?

Daueraufenthaltsgenehmigung

Der erste Schritt ist der Erhalt der Daueraufenthaltsgenehmigung.

Man muß mindestens 18 Jahre alt sein

Grundvoraussetzung ist das vollendete 18. Lebensjahr

3 Jahre Aufenthalt in Paraguay

Dieser Aufenthalt muß nicht durchgehend sein, mindestens 183 Tage pro Jahr sind ausreichend.

Artikel 148 der Verfassung

Dieser besagt (sehr frei übersetzt), daß Ausländer die Staatsbürgerschaft von Paraguay durch Naturalisation bekommen können, wenn neben den oben genannten Kriterien auch eine starke Bindung zum Staat vorliegt. Dazu gehört:

  • Im Land einen Beruf ausüben, also entweder als Arbeiter/Angestellter oder Unternehmer in Paraguay tätig sein
  • für Unselbständige mit Anmeldung beim IPS (Sozialversicherung)
  • nachweislich Steuerzahler sein
  • korrektes Verhalten durch Einhaltung der Gesetzes des Landes
  • zumindest Grundkenntnisse der Landessprache “Castellano”
  • zumindest Grundkenntnisse der Geschichte Paraguays

Ansuchen an den obersten Gerichtshof

Wer alle oben aufgezählten Anforderungen erfüllt, der kann ein schriftliches Ansuchen um Naturalisation an den obersten Gerichtshof schicken. Dieses Schreiben muß von einem in Paraguay für Einwanderung zugelassenen Anwalt verfaßt werden. Dieses Ansuchen umfaßt mindestens folgende Punkte:

  • Lebenslauf
  • Foto des Antragstellers
  • Reisepaß vom Heimatland (Original!)
  • beglaubigte Kopie des Passes
  • Übersetzung vom Paß durch gerichtlich zugelassenen Übersetzer
  • Geburtsurkunde, legalisiert (oder apostuliert) mit Übersetzung (Anmerkung: Man kann die gleiche Geburtsurkunde verwenden, die man nach Beantragung der Aufenthaltsgenehmigung von der Behörde (Migraciones) wieder zurück bekommen hat.)
  • Polizeiliches Führungszeugnis aus dem Heimatland, legalisiert (apostuliert) mit Übersetzung plus beglaubigte Kopie
  • Daueraufenthaltsgenehmigung
  • Nachweis der legalen Einreise nach Paraguay
  • Gesundheitszertifikat, ausgestellt durch einen zugelassenen Arzt in Paraguay
  • Wohnsitzbescheinigung (Vida y Residencia) aus Paraguay, ausgestellt durch die lokale Polizei
  • Polizeiliches Führungszeugnis aus Paraguay
  • Interpol Zeugnis aus Paraguay mit Beglaubigungen
  • Cedula (Personalausweis) von Paraguay
  • Arbeitsbescheinigung des Arbeitgebers oder die Gewerbeanmeldung plus RUC (Steuernummer)
  • beglaubigte Kopie eines Grundtitels in Paraguay (Besitzurkunde)

Der knifflige Teil

Soweit so einfach, sollte man meinen. Wie aber in vielen Staaten Lateinamerikas, liegt auch in Paraguay die Realität irgendwo zwischen den Zeilen. Im Raum der freien Auslegung sozusagen. Es entscheidet nämlich ein Richter nach einem eingehenden Gespräch mit Ihnen. Dieses Gespräch wird in der Landessprache geführt und entscheidet, ob Sie Paraguayer werden können.

Der Richter wird Sie nach ihrer Arbeit fragen, nach ihren Freunden und ob sie vielleicht einer politischen Partei angehören. Sollte dies zufällig dieselbe Partei sein, der auch der Richter angehört, dann hätten Sie schonmal ein großes Plus. Weiters wird er sie auch nach der Geschichte des Landes fragen, insbesondere nach dem Chaco Krieg und dem Tripple-Allianz-Krieg. Haben Sie ein Kind in Paraguay, welches die Schule besucht, ist das kein Problem für Sie. Diese Themen werden dort intensiv behandelt und man bekommt das Wissen darüber als Eltern ganz nebenbei mit. Ein in Paraguay geborenes Kind und solides Wissen über die Geschichte des Landes sind gleich zwei weitere Pluspunkte für Sie.

Geduld und Statistik

Bis die letzte Entscheidung über Ihre mögliche neue Staatsbürgerschaft gefallen ist, werden Sie auf jeden Fall etwas Geduld brauchen. Wir sprechen hier nicht von Tagen, oder einigen Wochen. Damit Sie ein besseres Gefühl für Ihre Chancen bekommen, haben wir für Sie noch einige Zahlen nachgeforscht.

  • Im Jahr 2016 wurden laut “Court supreme of Justice” ganze 60 Anträge auf Naturalisation in Paraguay anerkannt.

Die Vorteile der Staatsbürgerschaft von Paraguay

Die Staatsbürgerschaft von Paraguay hat für Sie einige Vorteile:

  • Sie dürfen an der Wahl des Präsidenten teilnehmen
  • Sie können ab jetzt im öffentlichen Dienst arbeiten, bzw. sich dafür bewerben
  • Als zukünftiger Straftäter werden Sie nicht mehr so einfach ans Ausland ausgeliefert
  • Waren Sie Deutscher? Dann können Sie jetzt unter Umständen anstatt der Altersrente einen Teil des von Ihnen in die Rentenkasse gezahlten Geldes als Abschlagszahlung zurück bekommen.
  • Sie dürfen Landtitel auch direkt an der Staatsgenze besitzen
  • Die Erneuerung der Cedula (alle 10 Jahre) wird ab jetzt einfacher
  • Sie dürfen im Nationalteam von Paraguay spielen! (vorausgesetzt Sie heißen Manuel Neuer)

Die Nachteile der Staatsbürgerschaft von Paraguay

Wo Vorteile sind, sind die Nachteile oft nicht weit:

  • Sie können immer noch nicht Präsident werden, da sie nicht in Paraguay geboren wurden
  • Verlust der Deutschen Staatsbürgerschaft
  • Verlust des Deutschen Reisepasses – erst 2 Jahre nach Erhalt der Staatsbürgerschaft von Paraguay kann man einen PY-Paß bekommen
  • Visa-Pflicht für viele Länder mit dem Paß von Paraguay
  • Verlust des sozialen Netzes in der alten Heimat

Hinweis in eigener Sache: Haben Sie schon unseren neuen Bereich “Immobilien” gesehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.