COVID-19 Coronavirus – eine Perspektive aus Paraguay

COVID-19 – eine Perspektive aus Paraguay

Wir schreiben den April 2020, kaum jemand hätte sich vor 3 Monaten vorstellen können, daß sich die ganze Welt in so kurzer Zeit auf den Kopf stellen würde. Rund um den Globus haben in den letzten Monaten Regierungen Ausgangsbeschränkungen verhängt, “social distancing” wurde zum Modewort und die Rechte der Bürger haben aufgehört zu existieren. Viele Menschen können derzeit ihrer Arbeit nicht nachgehen, unterliegen Ausgangsbeschränkungen und haben massive Einschränkungen in ihr Leben akzeptiert. Warum das alles?

Wegen der Krankheit COVID-19, welche von einem neuen Virus aus der Familie der Coronaviren verursacht wird. Viele Menschen fragen sich derzeit, wie so ein winziger Virus derartige Auswirkungen auf unser aller Leben haben kann. Und genau diese Frage werden wir heute ergründen. Es steckt mehr dahinter, als man auf den ersten Blick vermuten würde.

Coronavirus SARS-CoV-2

Der korrekte Name des Virus lautet ” Coronavirus SARS-CoV-2″. Wie der Name schon andeutet, ist dieses Virus mit dem SARS (Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom) Virus verwandt. SARS ist eine Infektionskrankheit, die erstmals 2002 in China beobachtet wurde und eine Lungenentzündung (Pneumonie) verursacht. Der Erreger von SARS war ein bis dahin unbekanntes Coronavirus, welches man heute als SARS-CoV bezeichnet. Beim SARS Ausbruch 2002/2003 gab es etwa 800 Todesopfer weltweit.

Im Jahr 2019 trat in der chinesischen Stadt Wuhan ein neu identifiziertes Coronavirus auf, welches den Namen SARS-CoV-2 trägt. Damit ist auch für den Laien dieses Virus als SARS Ableger leicht erkennbar. Das Virus verursacht die Erkrankung namens COVID-19 (für corona virus disease 2019) und ist seit 11. März 2020 Auslöser der gleichnamigen Pandemie.

Wurzeln in der Stadt Wuhan in China

Spätestens im Dezember 2019 wurde in der Stadt Wuhan mit 8 Millionen Einwohnern eine Häufung von schweren Lungenentzündungen festgestellt. Im Januar 2020 entwickelte sich die Krankheit in China zur Epidemie und breitete sich schließlich weltweit zur COVID-19-Pandemie aus.

Man kann nur von einem glücklichen Zufall sprechen, daß ausgerechnet in Wuhan auch das “Wuhan Institute of Virology” liegt. Ist dieses Forschungszentrum doch das einzige Labor in ganz China mit BSL-4 “Bio-Sicherheits-Stufe 4”. Diese Einteilung von BSL-1 bis zur höchsten Stufe BSL-4 beschreibt die Sicherheitsvorkehrungen, welche in den jeweiligen Laboren angewendet werden. Labore mit BSL-4 Einstufung sind sehr aufwendig, teuer und daher selten. Oftmals werden BSL-4 Labore daher für die Forschung an besonders gefährlichen und tödlichen Krankheiten (wie zB Ebola Virus) eingesetzt oder durch das Militär für die Erforschung von Bio-Waffen.

2 + 2 = 4, oder doch nicht?

Was wird im Wuhan Labor jetzt genau geforscht, werden sich viele Leser fragen. Das ist nicht einmal geheim und wir brauchen dafür auch keine Qs. Wir gehen einfach auf die Wikipedia Seite vom “Wuhan Institute of Virology” und erfahren dort: ”

In 2005, a group including researchers from the Wuhan Institute of Virology published research into the origin of the SARS coronavirus, finding that China’s horseshoe bats are natural reservoirs of SARS-like coronaviruses.

In 2015, a team including scientists from the Institute published successful research on whether a bat coronavirus could be made to infect a human cell. The team engineered a hybrid virus, combining a bat coronavirus with a SARS virus that had been adapted to grow in mice and mimic human disease. The hybrid virus was able to infect human cells.

In der Stadt Wuhan in China bricht also eine neue und gefährliche Krankheit aus. In der Stadt Wuhan befindet sich auch das einzige BSL-4 Labor in China, wo mit wirklich gefährlichen Viren gearbeitet wird. Seit 2005 wurde dort an SARS Viren und deren Verbindung zu Fledermäusen geforscht. Im Jahr 2015 wurde ein künstliches SARS-Corona Hybrid Virus erzeugt, das in der Lage war, einen Menschen zu infizieren. Alles Zufall!

Was wäre, wenn dieses künstliche Virus im Jahr 2019 entweder leichtsinnig oder absichtlich aus eben diesem Labor entwichen wäre? Dann hätten wir jetzt aber ein Problem! So etwas in der Art wie eine COVID-19 Pandemie. Das wäre aber gar nicht gut, wenn jemand in einem Labor ein künstliches Virus geschaffen hätte, vielleicht als Biowaffe gedacht, und dieses dann auf die Menschen loslassen würde. Da hätte die kommunistische Partei Chinas (CCP) aber einen echten CCP-Virus geschaffen. Zum Glück gibt es dafür keinerlei Beweise und solche Vermutungen bleiben Verschwörungstheorie.

Politik und Panik

Ist es nicht erstaunlich, wie sich die Politiker auf der ganzen Welt plötzlich einig waren? Von Italien über Indien bis in die USA hat die Politik auf der ganzen Welt drastisch reagiert und die Menschen in ihre Häuser geschickt. Fabriken stehen still, Bürotürme bleiben leer, und Hotelanlagen wurden zu Geisterstädten. Und zwar weltweit. Egal, ob in Italien mit über 100 000 Erkrankungen oder in Paraguay mit 100 Infizierten – die Maßnahmen sind überall fast identisch. Arbeitsverbot, Hausarrest und Verlust sämtlicher Bürgerrechte. Man könnte meinen, wir befinden uns im Krieg.

Die Medien sind voll mit Schreckensmeldungen und Horror-zahlen. Es sollen bereits über 80 000 Menschen weltweit am neuen Virus gestorben sein, über 15 000 davon nur in Italien. Das klingt jetzt auf den ersten Blick ganz grauenvoll. Wer weiß schon, daß jeden normalen Tag in Italien etwa 1650 Menschen sterben; ganz ohne Virus. Das sind dann etwa 100 000 in 2 Monaten. Im Vergleich dazu erscheinen die 15 000 Covid-19 Toten der letzten 2 Monate plötzlich nicht mehr ganz so dramatisch, nicht wahr? Wenn wir jetzt auch noch erfahren, daß diese Toten im Schnitt 79 Jahre alt waren, dann relativiert sich das Bild noch mehr, sind doch viele Patienten nicht an Covid-19 verstorben, sondern mit Covid-19.

Woher weiß man das? Das weiß man daher, daß in den Monaten Februar/März 2020 gleichzeit zum Anstieg der Covid-19 Toten auch ein Rückgang an Herz-Kreislauf-Toten, Infarkt-Toten und Schlaganfall-Toten zu verzeichnen war. Zahlenspiele hin oder her, die Presse hat sicher einen großen Anteil an der Panik in weiten Teilen der Bevölkerung. Es wurde den Menschen vorsätzlich Angst gemacht, damit die Politik ermächtigt werden konnte. Der große Gewinner dieser Krise steht jetzt schon fest, es ist der Staat. Der Staat hat seine Macht und Staatsgewalt bis in unsere Wohnzimmer ausgedehnt.

Wirtschaft und Geld

Wo es einen Gewinner gibt, gibt es auch einen Verlierer. Und der Verlierer ist die Wirtschaft und damit jeder Bürger. Kleine und mittlere Unternehmen werden durch den erzwungenen “Lockdown” in den Ruin getrieben. Die großen Konzerne werden vom Staat wieder gerettet werden. Das Geld dafür kommt aus neuen Schulden; und das heißt höhere Steuern braucht das Land.

Ist es da nicht sehr passend, daß Bargeld so eine Viren-Schleuder ist? Schon rein aus gesundheitlichen Erwägungen sollte man das Bargeld abschaffen und durch eine rein digitale Währung ersetzen. Das ist für alle Beteiligten nur vorteilhaft, hat der Staat dann doch 100%igen Einblick und 100%ige Kontrolle über das Geld seiner Bürger. Kann man sein Geld nicht mehr von der Bank holen, dann sind auch Minus-Zinsen von 3% oder mehr im Bereich des möglichen. Den Staatsschulden sind damit keine Grenzen mehr gesetzt. Für die EU ist diese Zukunft fast “alternativlos”.

Paraguay und Covid-19

In Paraguay hat sich das Coronavirus SARS-CoV-2 kaum verbreitet. Es gibt nur etwa 100 Erkrankungen im ganzen Land. Die Medien haben aber ganze Arbeit geleistet. Der Durchschnitts-Paraguayer ist in Panik und lebt in Angst vor diesem Virus. Obwohl weltweit 81% aller Erkrankungen sehr mild verlaufen und nur 5% eine Intensivbehandlung benötigen (Quelle), entsteht bei den Menschen der Eindruck, CCP-Virus = Todesurteil. Einzelne Bürgermeister haben begonnen, ihre Stadt komplett abzuriegeln. Keiner darf rein, keiner darf raus; obwohl es weder in der Stadt, noch im Umland keinen einzigen (in Zahlen 0) positiven SARS-CoV-2 Fall gibt. Die Gefahr ist praktisch nur in den Köpfen der Menschen.

Das Gute bei der Sache ist, daß die Landwirtschaft trotz dieser Krise weitgehend ungestört funktioniert. Die Rinder grasen auf der Weide und das Soja wächst am Feld. Die Nahrungsmittelpreise sind sogar auf dem Weltmarkt gestiegen. Da Paraguay in erster Linie ein Agrarland ist und Nahrungsmittel für 60 Millionen Menschen produziert, werden die Folgen für das Land überschaubar bleiben.

Zukunft

Große Sorgen mache ich mir wegen der Wirtschaft in Österreich (Fremdenverkehrsland) oder Deutschland mit seiner Industrie und den langen Lieferketten, welche durch diese Zwangsmaßnahmen der Regierungen praktisch vollkommen zerstört werden. Die folgende Rezession, wenn nicht Depression, wird wohl mehrere Jahre anhalten und auch nicht ohne finanzielle Einschnitte über die Bühne gehen.

Wer über Ersparnisse im Euro verfügt und diese vor solchen Entwicklungen schützen will, der hat die Möglichkeit, diese direkt in Paraguay zu veranlagen. Noch besteht die Möglichkeit, dies direkt vom Konto in Deutschland aus zu tun. Auch ohne Cedula und Bankverbindung in Paraguay. Genauere Infos dazu auf Anfrage.

4 Kommentare zu “COVID-19 Coronavirus – eine Perspektive aus Paraguay

  1. hallo feunde, wurde kurtz abgelenkt. ihr habt einen sehr interessanten atikel geschickt. etwas ehnliches habe ich neulichst von einem arzt bekommen. nicht direckt aber über umwege. dieses ist schon vom ersten tag an mein denken. ich habe mich noch nie geschützt und bin immer gesund. gehöre einer besonderen risiko gruppe an . bin jetzt 78j. und bin vor 18 jahren im ktankenhaus auf teneriffa in santa cruz mit 3 baypässen operirt worden. habe vor noch mal und diesmal für immer nach paraguay zu kommen. war schon mal ein jahr in altos, wo ich ein haus gebaut habe und leider verkauft habe. dieses virus ist entwerder eine schlimme erfindung, die es nie gab, oder eine art virus dem man sich erhalten muss, den kann man immer gebrauchen. nicht von uns aber von den regirungen. übrigen meine klinik in santa cruz ist die RAMPLA in der rampla- -hauptstrasse. eine der besten kliniken die es in dieser richtung gibt. welt weit kommen die menschen hier her um sich operiren zu lassen. ich wünsche euch einen schoenen abend und bleibt ohne virus gesund. wie ich auch. alles gute euer freund peter. übrigen die cedula habe ich schon.

  2. der erste Teil ist korrekt, der zweite polemisch ( alternativlos) und schwarz-weiss.( überschaubar)
    PY wird doch post-Corona nicht die Insel der Glückseligen werden , wenn Nachbar Argentina jetzt erst recht
    nackt mit dem Rücken an der Wand steht und Brasil streng in die Schuldenfalle läuft. ( siehe Real-Tiefstand)

    1. Ich gehe von einer massiven Weltwirtschaftskrise aus, die mehrere Jahre anhält. Deutlich schlimmer, als etwa 2008 war. Diese Prognose wird auch von zahlreichen anderen Wirtschaftsfachleuten geteilt. Länder welche primär Nahrungsmittel erzeugen, zählen in solchen Zeiten zu den Gewinnern. Gesellschaften die auf Konsum basieren (wie die USA, EU) trifft es am schwersten. Auch Paraguay leidet unter den Maßnahmen der WHO und setzt diese leider auch drakonisch um. Aber am Ende des Tages gehe ich schon davon aus, daß Paraguay weniger Pleiten, weniger Arbeitslosigkeit und weniger soziale Probleme haben wird als andere Länder. Ein Papier aus dem weißen Haus spricht von 30% Arbeitslosigkeit in den USA durch die WHO Maßnahmen….die “great depression” in den 1930ern hatte zum Peak 25%. Mit solchen Zahlen rechnen manche Planer, das sollte man auch bedenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.