Stromversorgung in Paraguay

Wasserkraftwerk

Paraguay gewinnt seinen Strom zu 100% aus Wasserkraft.

Es gibt weder Luft verschmutzende Kohlekraftwerke, noch gibt es Atomstrom. Die beiden großen Wasserkraftwerke Itaipú und Yacyretá machen dies möglich. Itaipu Binacional gehört zur Hälfte Brasilien und Paraguay und ist hinsichtlich der Jahresproduktion das größte Wasserkraftwerk der Welt.

Die beiden Wasserkraftwerke decken nicht nur den Bedarf Paraguays zu 100%, sondern ermöglichen Paraguay auch, Strom an seine Nachbarländer zu verkaufen. So viel Strom, daß Paraguay damit 4% seines BIP verdient und einer der größten Stromexporteure der Welt ist. Bei soviel Strom würde man meinen, die Stromversorgung im Land wäre wunderbar, problemlos und billig. Aber ist das auch wirklich so? Betrachten wir einmal die Fakten.

Damit Sie Strom nutzen können, muß der Strom erst vom Wasserkraftwerk zu Ihnen nach Hause kommen. Dafür ist die ANDE zuständig, die “Administración Nacional de Electricidad”, der staatliche Stromversorger mit Monopolstellung.

Netzspannung in Paraguay 220 Volt

Die gute Nachricht ist, daß die Netzspannung in Paraguay, genauso wie in Deutschland, 220 Volt beträgt. Sie können also alle Ihre Geräte aus DE/AT/CH in Paraguay ganz normal verwenden. Die andere Nachricht ist, daß leider nicht immer 220 Volt aus der Steckdose kommen. Eher eine Bandbreite von 185 Volt bis 220 Volt. Das ist für empfindliche Geräte (wie PCs) sehr schlecht und verkürzt deren Lebenszeit beträchtlich. Wir empfehlen daher, empfindliche und teure Geräte durch das Vorschalten eines Spannungsregulators zu schützen.

Stromausfälle

Das zweite Problem sind die Stromausfälle, vor allem bei Schlechtwetter. In der Stadt kann es bei Gewittern regelmäßig zu Stromausfällen von 30 Minuten bis zu ~2 Stunden kommen. Leben Sie in Ruhelage auf dem Land, dann können diese Stromausfälle durchaus viele Stunden bis sogar 1-2 Tage dauern. Wer sehr ländlich leben möchte, der sollte entweder einen eigenen Transformator (Kosten etwa Euro 5.000,-) und/oder einen eigenen Stromgenerator auf Dieselbasis einplanen.

Die ANDE bemüht sich, die Stromversorgung stetig zu verbessern, aber es ist fast wie ein Kampf gegen Windmühlen. In den letzten Jahren ist auch in Paraguay der Wohlstand der Menschen stetig angestiegen. Im Zuge dieses Aufschwungs haben jetzt immer mehr und mehr Menschen Zugang zu elektrischen Geräten. Der erste Kühlschrank wird gekauft oder vielleicht eine Klimaanlage und ein TV. Es ist fast unmöglich, die Infrastruktur (Transformatoren, Leitungen) genauso schnell auszubauen, wie der Stromverbrauch im Land steigt.

Strompreis

Der Strompreis wurde 2017 nach Jahren erstmals erhöht und liegt derzeit bei Gs 420 pro kWh, das entspricht etwa 6,5 Cent (Euro). Zum Vergleich; in Deutschland zahlt man pro kWh durchschnittlich 29,16 Cent. Das heißt beim einem Verbrauch von 1000 kWh zahlt man in Deutschland ca. 300,- Euro Stromrechnung und in Paraguay bei gleichem Verbrauch ca. Euro 65,-

Wie Sie sehen können, ist die Stromversorgung nicht ganz ohne Probleme, aber dafür doch wesentlich billiger als in Deutschland.

7 Kommentare zu “Stromversorgung in Paraguay

  1. Hallo Markus,

    danke für diese Information und die darin steckenden Hinweise.
    Was weißt du über Solarzellen und Photovoltaik?
    Gibt es das in PY? – Macht das Sinn? – Wie sind die Preise dafür?
    Könnte eine PV-Anlage über solch einen Stromausfall retten (evtl. mit Akkus)?
    Bei dem von dir genannten Strompreis wäre die Amortisationsdauer für eine PV-Anlage unverhältnismäßig lang, wenn die Anschaffung einer solchen in PY genauso kostspielig ist, wie in D.
    Doch sie könnte über die vielen Stromausfälle hinwegretten und evtl. sogar die Netzspannung stabil halten.
    Ich bin für jeden Hinweis dankbar.
    Herzliche Grüße
    Eva

    1. Sonne gibt es in Paraguay mehr als ausreichend für PV.
      Es gibt auch Leute, die dir eine solche Anlage hier aufstellen können.

      Das Problem dabei hast du bereits richtig erkannt:
      “dem von dir genannten Strompreis wäre die Amortisationsdauer für eine PV-Anlage unverhältnismäßig lang”

      Die Preise für eine solche Anlage werden in der Regel deutlich HÖHER sein, als in Deutschland.
      Grund: Hochwertige Technologien müssen nach Paraguay importiert werden.
      Dabei fällt Zoll an (kann bis 40% gehen), Transportkosten und der Abwickler will auch etwas verdienen.

      Grundsätzlich kann man das also machen, rein wirtschaftlich rentieren wird es sich aber eher nicht.
      Ein Dieselgenerator andererseits ist eine solide Lösung für längere Stromausfälle.
      Um die Netzspannung stabil zu halten hilft dir ein eigener Transformator, wie im Artikel beschrieben.

  2. Stromausfall??
    Ich biete sichere und sehr preiswerte Abhilfe an. Preiswerte Notbeleuchtung fuer sechs Stunden.
    LED Superleuchten fuer den Notfall, mit eingebauter Batterie/Akku. Bei Stromausfall springt in sekundenschnelle die Notbeleuchtung an. Etwa sechs Stunden hast Du nach Stromausfall weiterhin Licht. Kann auch als Taschenlampe eingesetzt werden und an jedem beliebigen Ort hin-/aufgehaengt werden. Wird in eine ganz normal Fassung fuer Gluehbirnen eingeschraubt. Verbraucht nur 10 % der normalen Gluehbirne. Du sparst mithin 90 % Stromkosten. Habe meine Stromkosten bei ANDE mehr als halbiert. Haelt in der Regel ueber 100.000 Betriebsstunden, also um ein Vielfaches laenger als normale Gluehbirnen von Philips.
    Wird in diversen Wattstufen ab 9 Watt (entspricht der Leuchtkraft von 100 Watt-Gluehbirnen) angeboten. Es gibt auch LED-Superleuchten, mit denen man sein Laptop und/oder sein Handy aufladen kann.
    Freue mich auf Ihre Bestellung.
    juergen.hass@yahoo.de

  3. Was zahlen dort die Konzerne die zb 10 megawatt abnahme menge im jahr haben ? Wie wird es dort besteuert …….. Habe weit aus mehr fragen über einen direkten Ansprechpartner würde ich mich sehr Freuen mfg

    BlockMine GmbH

    1. Die Stromversorgung in Paraguay läuft über den staatlichen Anbieter “ANDE”. Dieser Monopolanbieter hat seine Tarife, welche jedoch bei Unternehmen relativ flexibel sind. Da Paraguay auch eines der korruptesten Länder Südamerikas ist, haben Großabnehmer in der Regel durch politische Verbindung und/oder Schmiergeld sehr, sehr günstige Tarife – manche zahlen überhaupt nichts für den Strom.

      Für konkretere Fragen empfehle ich das Kontaktformular zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.